header

Mammographie

Screening bedeutet, dass allen Menschen einer Altersgruppe eine bestimmte Untersuchung angeboten wird. Bei dem Mammographie-Screening wird die weibliche Brust geröntgt. Ziel der Untersuchung ist es, Brustkrebs möglichst früh zu entdecken, um ihn noch erfolgreich behandeln zu können. Eine Entstehung von Brustkrebs kann dadurch jedoch nicht verhindert werden.

Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs. Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Sind Sie privat versichert, fragen Sie bitte Ihre Krankenversicherung zur Kostenübernahme.

Einen Termin zum Mammographie-Screening und ein Merkblatt mit weiteren Informationen erhalten Sie von der „Zentralen-Stelle für das Mammographie-Screening“ unter den Telefon-Nummern 0385/ 7440185 oder 0385/ 7440186, oder im Internet unter

www.mammo-programm.de

und

http://www.kvmv.info/patienten/15/50/index.html

 

Mammographie:

Methode:
Darstellung der gesamten Brustdrüse mit Hilfe von Röntgenstrahlen. In der Regel werden für jede Brust zwei Aufnahmen angefertigt. Zur genauen Darstellung der Gewebsstruktur und zwecks Minderung der Strahlendosis erfolgt während der Aufnahme eine Kompression von wenigen Sekunden.

Anwendung:
Bei Symptomen wie einem Knoten oder einer Sekretion aus der Brustwarze. Zur Früherkennung von Brustkrebs im Rahmen des Mammographie-Screenings.

Vorbereitung:
Keine außer einem Verzicht auf Salben oder Deodorants an der Brust und den Achselhöhlen am Untersuchungstag.

Ablauf und Dauer:
Die Untersuchung von ca. 15 min erfolgt nach Voranmeldung und ärztlicher Überweisung im Gebäude der Orthopädischen Universitätsklinik, Röntgenabt., EG., Doberaner Str. 142, 18057 Rostock, Telefon: 0381/ 4949159 oder nach Einladung im Rahmen des Mammographie-Screenings.
 
Was Sie mitbringen sollten:
Voraufnahmen und frühere Befunde.

Worüber Sie mit uns sprechen sollten:
Beschwerden die von Ihnen oder Ihren Ärzten festgestellt wurden. Vorherige Untersuchungen und Behandlungen (z. B. Implantate). Bekannte Erkrankungen bei Ihnen und Ihren Verwandten an der Brust und den Eierstöcken. Hinweise auf eine bestehende Schwangerschaft !

Spezielle Techniken:
Vergrößerungs- und Zielaufnahmen sowie die Tomosynthese (Schichtaufnahmen). Der Einsatz ergibt sich aus dem Ergebnis der vorherigen Mammographie.